Mula kommt von der Beleidigung „Mulatte“, die du öfters ertragen musstest. Wenn ich deine Platte so höre, ist vieles Mula: Liebe, Weed, Geld und Freundschaft. Was ist denn nicht Mula?

Also dass Mula Geld ist, das kommt nicht von mir. Ich kann das Mula-Wort für jeden und alles benutzen. Ich hab neulich im Spiegel ’nen Bericht gelesen, dass alle Menschen irgendwie Mischlinge sind. Weißte, die Menschen haben zu mir immer irgendwas gesagt: „Du bist das, du bist das, du bist das… Mulatte, Mischmasch, Mischling, Manschmensch, Zigeuner, Häuptling, Niggerblut, Bastard, Kohlehaar, Bimbo-Bob“ und so weiter. Mulatte kam halt des Öfteren vor. Ich nehme das Wort, dreh das um, mach Mula draus und mach aus dem Leid, dass die mir geschaffen haben Honig! Ich verwandele es einfach in Honig! Und zum Schluss … die Lehrerin, die das damals groß an die Tafel geschrieben hat und behauptet hat, dass das wirklich die ethnische Bezeichnung ist … deren Enkel tanzen jetzt vielleicht zu Mula-Funk! Das bedeutet für mich dann auch Liebe und ansonsten kann ich auch zu ’nem dummen Sack „Mula“ sagen. Ich kann sogar zu ’nem Skinhead sagen „Mula, halt die Schnauze!“. Ich kann das zu jedem sagen, denn kein Schwein ist „reinrassig“. So was wie ’nen reinrassigen Menschen gibt’s gar nicht. Irgendwo sind alle was gemischt – hier und da.  Das ist meine Message. Das ist gar nicht groß mystisch, sondern nur ein Wort, das ich genommen hab, das Leute benutzt haben, um mir Leid zuzufügen und den Spieß nicht umgedreht, sondern den Spieß zerbrochen und hab ihm vielleicht zwei Mal in die Fresse geboxt und am Ende tanzen alle zum Mula-Funk, verstehst du?

Ich bin Mula!

Auf jeden Fall, Mula! Auf jeden Fall!

Du willst ganz weit fort, rappst du. Wovon willst du weg?

Wer will nicht weg von hier? Vom täglichen Struggle und was dich den ganzen Tag runterzieht, in der Welt, in der du lebst und die du dir nicht ausgesucht hast. Wenn ich rauche, dann ist es wie als wenn ich in einen Fahrstuhl steige und hoch lifte und dann oben entspannt auf die Erde blicken und entspannen kann. Weit fort ist auch laute Musik und viele Menschen sind da und du bist da und tanzt. In dem Moment transportiert dich die Musik an einen anderen Ort, an dem Mal für kurze Zeit Pause vom Alltag und dem ganzen Stress, der deinen Kopf bumst, ist.

Dass man vom Teilnehmer zum Betrachter wird ohne dabei den Bezug zur Realität zu verlieren?

Richtig.

Du hast die Betty Ford Boys auf deiner Platte. Was wären Traumfeatures für dich?

Das ist eine krasse Frage. Also MULA4LIFE hatte ich fertig, bevor ich zu WSP gegangen bin. WSP hat in dem Sinne, dass ich da mit den ganzen Producern zu tun hatte, wenig zu tun.  Ich hab die Platte mit DJ Lukutz und Oddjob gemacht. Dann sind wir nach Berlin und haben dieses Video gedreht. Wegen diesem Video sind die Producer ganz alleine auf mich aufmerksam geworden und die Kontakte sind so und so entstanden. Dann war das Album fertig und ich bin zu WSP gegangen. Da gab’s einen Moment, wo wir uns getroffen haben und das Album war sozusagen fertig in der Tasche. WSP hat gesagt, sie hätten Bock das zu machen und das war cool. Wie war eigentlich noch mal die Frage? Mein Traumfeature? Da ich wirklich kein Fan mehr von bilingualen Tracks bin, würde ich mich da auf den deutschsprachigen Raum beschränken. Mein absolutes Traumfeature in Deutschland … Da gibt’s zwei oder drei, mit denen ich auf jeden Fall gerne was machen würde. Das wäre der Retrogott und Scarf Face. Scarf Face ist auch ein cooler Dude, der gerade ’ne LP rausgebracht hat. Achtung! Achtung! heißt die. Und die arbeiten gerade mit Doz9, glaube ich, an Material. Da kommt noch ’ne Platte – uiuiui! Das sind Sachen, die ich mir vorstellen kann. Aber so unmöglich, utopische Sachen … da hab ich keine Motivation zu. Eventuell, wenn überhaupt, dann auf jeden Fall Taktloss! Das unmögliche Feature. Der hat sich im Moment ja ein bisschen in den Untergrund zurückgezogen oder noch weiter. Vielleicht laufen wir uns aber doch nochmal irgendwo über den Weg. Taktloss als Feature ist für mich so unmöglich wie Michael Jackson (Gelächter).

Gibt’s zum Retrogott schon eine Connection?

Naja, ich weiß gar nicht, ob ich das überhaupt sagen darf, aber auf jeden Fall ist da was im Busch! Da wird jetzt also gerade ganz heimlich Promo gemacht. Wegen deiner Frage: Taktloss und Michael Jackson und ansonsten Scarf Face und Retrogott. Da gibt’s dann bald eventuell einige Überraschungen.

Wie oft musstest du beim recorden von Pflaumenkuchen lachen?

Nicht einmal! Ich hab das wirklich ernst gemeint. Ich hab den ganz alleine aufgenommen so …

Ich mach dir Sahne auf den Kopf…

Vielleicht habe ich auch mal kurz geschmunzelt aber ich war voll im Aufnehmen drin. Ich hab ’nem Freund von mir den Song gezeigt. Er dann so: „Rashid, Alter. Sahne auf Pflaumenkuchen schmeckt doch scheiße!“.  Hahaha.