Nach einigen Lines auf dem aktuellen K.I.Z-Album, zaghaften Diskussionen auf Twitter und einem öffentlichen Appel von Oliver Marquart, Chefredakteur der Kollegen von rap.de, scheint Deutschrap endlich Stellung an der Seite der in Deutschland hilfesuchenden Flüchtlinge zu beziehen, die seit Monaten unter fremdenfeindlichen Attacken leiden. Reichlich spät für eine Kultur, gewachsen aus Unterschieden und dem Aufbegehren gegen Ungerechtigkeit. Aber gut, besser spät als nie. Den ersten musikalischen Schritt tut Separate, neuerdings bei Sony unter Vertrag, mit seinem Song „Träume“. Unterstützung gibt es dabei von Adas und Hanna.